Frequently Asked Questions

Fragen zu Move for Meals

  1. Suche dir eine Bewegungsart aus, die dir Spaß macht: Spazierengehen, durch den Wald joggen, den Hund ausführen, zur Arbeit radeln oder zur Kita eilen … ob du allein aktiv wirst, dich einem bereits eingetragenen (virtuellen) Team anschließt oder selbst Gleichgesinnte motivieren möchtest – bei Move for Meals sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.
  2. Registriere dich kostenlos bei Move for Meals.
  3. Setze dir ein realistisches Ziel: das kann ein bestimmter Zeitraum, eine festgelegte Distanz oder eine Spendensumme sein.
  4. Lade jemanden ein, der dich sponsert oder sponsere dich selbst. Bitte deinen Sponsoren, einen fixen Betrag oder einen Betrag pro Kilometer festzulegen, oder lege es für dich selbst fest.
  5. Zähle deine zurückgelegten Kilometer, und trage sie regelmäßig ein.
  6. Wenn du ein Ziel erreicht hast, werden deine Sponsoren benachrichtigt und können den zuvor festgelegten Betrag spenden.

Move for Meals ist kompatibel mit der Fitness-Tracker-App von Strava, die du mit deinem Move for Meals-Konto verbinden kannst. Dadurch werden alle zukünftig über die App aufgezeichneten Kilometer automatisch deiner Challenge zugerechnet. Um dein Konto zu verbinden, klicke im Dashboard auf "Kilometer hinzufügen" und dann auf "Mit Strava verbinden" und folge den Anweisungen.

Ja, sei es mit Treppensteigen, Trampolinspringen, mit Sit-ups oder anderem: Definiere, welche Trainingseinheit in etwa einem Kilometer Laufen entspricht.

Registriere dein Team und lege als Administrator/in die Ziele für dein Team fest. Lade dann Familie, Freunde oder Kollegen über die Funktion "Mitglieder einladen" ein.

Registriere dein Unternehmen als Team und lege als Administrator/in die Ziele für dein Team fest. Lade dann deine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die Funktion "Mitglieder einladen" ein.

Die Aktion läuft von Mai bis Ende Juli. Innerhalb dieses Zeitraums kannst du deinen persönlichen Zeitrahmen festlegen.

In Deutschland kann über SEPA-Lastschrift, Kreditkarte oder PayPal gespendet werden.

Mit der Spendensumme haben wir bereits das tägliche Schulessen an der Mthawira-Grundschule in Malawi, die von 1.003 Kindern besucht wird, für ein Jahr finanziert. Alle weiteren Spenden werden für andere Schulen in Malawi verwendet.

Die Arbeit von Mary’s Meals basiert auf Spenden. Durch unsere Selbstverpflichtung, alle Kosten möglichst gering zu halten, fließen mindestens 93 % aller Spenden direkt in die Projekte.
Mary’s Meals Deutschland e.V. wurde 2004 gegründet, ist ein eingetragener Verein (Amtsgericht Mainz, VR 40583) und anerkannt als mildtätige Körperschaft. Für Spendenbescheinigungen bitte die genaue Adresse angeben, bei Spenden bis 200€ gilt die Vorlage des Kontoauszugs.

Fragen zu Mary’s Meals

Unsere Vision ist, dass jedes Kind täglich eine Mahlzeit in der Schule erhält und dass jene, die mehr haben als sie benötigen, mit denen teilen, denen sogar das Nötigste zum Leben fehlt.
Diese Vision verbindet Menschen auf der ganzen Welt. In vielen Ländern Europas, in Australien und USA tragen vor allem ehrenamtliche Helfer dazu bei, Mary’s Meals bekannter zu machen und Spenden zu sammeln.

Äthiopien, Benin, Ecuador, Haiti, Indien, Kenia, Libanon, Liberia, Madagaskar, Malawi, Myanmar, Niger, Rumänien, Sambia, Simbabwe, Südsudan, Syrien, Thailand und Uganda.

Von Mary’s Meals eingesetzte „School Officers“ besuchen die Schulen zwei-drei Mal pro Woche unangemeldet. Sie überprüfen die Lagerbestände, die Schüleranwesenheit sowie das pünktliche Erscheinen von Ehrenamtlichen, Lehrern und Kindern. Die Nahrungsmittel werden direkt bei den Schulen angeliefert. Die Menge an Nahrung ist auf die Schülerzahl abgestimmt.
Das Konzept ist so angelegt, dass es sehr leicht selbständig übernommen werden kann. MM arbeitet mit dem Ziel, sich zurückzuziehen, wenn die Länder (Regierungen) oder Gemeinden in der Lage sind, das Ernährungsprogramm zu übernehmen.

Zu den oben angeführten lebensverändernden Auswirkungen der Schulspeisung auf die Kinder:Mary’s Meals erhebt in Malawi, Sambia und Liberia langfristig angelegte Analysen über die Auswirkungen der Schulspeisung auf das Leben von bedürftigen Kindern und ihren Gemeinden. Die von INTRAC, einer externen Forschungsorganisation, verifizierten Ergebnisse basieren auf Befragungen von Kindern, Lehrern, Eltern, Erziehungsberechtigten und Volunteers über mehrere Jahre hinweg. Sie vergleichen Untersuchungen an Schulen mit Mary’s Meals mit Schulen, an denen noch keine Mahlzeiten angeboten werden.

Ökologisch nachhaltig, wo möglich: energieeffiziente Öfen, die nur eine geringe Menge an Brennholz benötigen, weniger Rauch produzieren und daher weniger Kohlenstoff ausstoßen (z.B. in Malawi und Sambia). Um die Abholzung der umliegenden Wälder zu vermeiden, werden auf Schulgeländen eigene Waldstücke angelegt und der Verbrauch von Brennholz überwacht (z.B. in Malawi und Sambia) In manchen Gegenden werden Schulgärten angelegt (z.B. Kenia).Langfristigkeit: Neue Projektländer, Gebiete und Schulen werden erst ins Programm aufgenommen, wenn sowohl feststeht, dass die Finanzierung für alle bisher betreuten Schulen gesichert ist, als auch die der neu aufzunehmenden. Der Betrag von 18,30 € pro Kind und Schuljahr beinhaltet außer den reinen Nahrungsmitteln: Transport, alles für die Zubereitung Nötige, Monitoring usw.

In den Ländern und Regionen, in denen Mary’s Meals aktiv ist, werden im Falle von plötzlich auftretenden Katastrophen (Dürre, Überschwemmungen, Erdbeben etc.) zusätzlich gezielt Spendenaufrufe gestartet und spezielle Lösungen erarbeitet.
Während der Covid-19 Pandemie wurden in allen Projektländern die Schulen geschlossen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort haben sehr schnell sichere Wege erschlossen, um die Kinder auch weiterhin mit Nahrung versorgen zu können.

Deine Frage nicht dabei?

Zum Kontaktformular